JEROS FÜR DEN DI-PREIS 2018 DES VERBANDS DER DÄNISCHEN INDUSTRIE NOMINIERT

Das Video wurde vom Verband Dansk Industri als Einstimmung für das DI-Jahrestreffen 2018 produziert, auf dem der DI-PREIS 2018 vergeben wird. Wir von JEROS freuen uns sehr über die Nominierung für diesen Preis.

„Seit über fünfzig Jahren stellen wir industrielle Spülmaschinen für Geschirr, Kisten und Bleche für Unternehmen der Lebensmittel- und Gastrobranche im In- und Ausland her. Zu unserem Kundenportfolio zählen Unternehmen wie McDonald’s, PepsiCo, Arla, Orkla und Kims Chips sowie eine Reihe von Bäckereien“, berichtet unser COO und Betriebsdirektor Brian Jørgensen.

13 Mal so viele Azubis wie die Quote verlangt
Die vorgeschriebene Ausbildungsquote für JEROS liegt bei 0,67 Azubis, ermittelt anhand der im Unternehmen tätigen Facharbeiter. Um die Berufsausbildung im Handwerk zu fördern, beschäftigen wir jedoch kontinuierlich neun Auszubildende, die bei uns eine Lehre als Industrietechniker, Schlosser oder Lager- und Logistikmitarbeiter absolvieren. Im Jahr 2018 bilden wir zwei Frauen und sieben junge Männer aus.

„Darüber hinaus pflegen wir eine gute Zusammenarbeit mit der örtlichen Fachoberschule und mit der Süddänischen Universität (SDU) und bieten dadurch Praktikumsplätze für Studierende an. Jedes Jahr haben wir zwei bis vier Praktikanten von der Berufsakademie UCL und der Süddänischen Universität, die ihre Semesterarbeiten im Rahmen des Praktikums bei JEROS schreiben“, berichtet Brian Jørgensen.

Fachkräftemangel wird zur gesellschaftlichen Herausforderung
„Wir bilden gern Lehrlinge aus und arbeiten mit Studierenden verschiedener Ausbildungsgänge zusammen, weil wir gern etwas bewegen wollen, sowohl für die Gemeinschaft vor Ort als auch auf gesamtgesellschaftlicher Ebene.

Hier im Unternehmen kümmern wir uns schon seit Jahren intensiv um das Thema Ausbildung und tun das in letzter Zeit verstärkt, weil wir beobachten und auch selbst merken, dass der Mangel an handwerklichen Fachkräften zu einer gesellschaftlichen Herausforderung wird. Gerade deshalb ist es uns wichtig, an die Öffentlichkeit zu gehen und darüber zu berichten, was es bedeutet, seine Berufsausbildung in einem Unternehmen wie unserem zu absolvieren und was unsere Azubis damit später anfangen können“, erklärt Jørgensen.

„Um auch andere Unternehmen dazu zu bewegen, mehr Lehrlinge auszubilden, stellen wir unsere eigenen Azubis gern als positive Vorbilder dafür vor, dass es keinesfalls schwierig oder eine Last ist, als Ausbildungsbetrieb zu agieren. Leider gibt es viele Arbeitgeber, die das glauben. Hier bei JEROS haben wir wirklich fleißige Lehrlinge. Die sind ungeheuer selbstständig und haben unsere Philosophie verinnerlicht, die besagt, dass wer etwas von sich gibt, auch etwas zurückbekommt“, so Jørgensen.

„Das ist die Herangehensweise ans Arbeitsleben, die wir unseren Azubis und Studierenden im Lauf ihrer Zeit hier im Unternehmen auf vielfältige Weise vermitteln.“

>> Wenn Sie wissen möchten, was wir konkret dafür tun, dass mehr Fachkräfte ausgebildet werden, erreichen Sie uns hier <<