WENN DER MATHEMATIKUNTERRICHT DER 6. KLASSEN IN DIE BETRIEBE VERLEGT WIRD, IST JEROS DABEI

Dank einer Initiative der Kommune Faaborg-Midtfyn, durch die eine engere Zusammenarbeit zwischen Produktionsbetrieben und den Schulen entstehen soll, öffnet JEROS seine Türen und heißt Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen zu der Aktion „Mathematik in der Praxis“ willkommen. Damit wird der Mathematikunterricht der kommunalen Schulen mindestens einmal pro Schuljahr für einige Tage in die Unternehmen vor Ort verlegt.

Evita

„Die übergeordnete Initiative heißt ,Erwerbsrucksack‘ und will eine gute Zusammenarbeit zwischen den Sekundarschulen und der Wirtschaft vor Ort schaffen“, erklärt Evita Rosdahl, CEO und Eigentümerin von JEROS.

„Die Schülerinnen und Schüler, die uns bei JEROS besuchen, sollen angewandte Mathematik lernen, wie wir sie in unserem Arbeitsalltag brauchen. Und sie sollen sehen, wie das, was sie im Matheunterricht in der Schule lernen, in der Realität genutzt wird. Als Bonus erhalten sie noch einen Einblick in die vielen interessanten Berufsbilder, die es bei uns gibt“, sagt Evita Rosdahl.

Vorbereitungen für den Schülerbesuch
Als Auftakt für ihren Besuch bei JEROS wurden den Schülern einige Aufgaben gestellt, die sie in der ganzen Klasse lösen sollen. Wenn sie dann ins Unternehmen kommen, werden ihnen verschiedene Gegenstände und Zeichnungen dazu gegeben, die sie mit nach Hause nehmen können, um ihre Fertigkeiten im Zeichnen auszuprobieren und geometrische Berechnungen anzustellen. Bei JEROS erhalten die Schülerinnen und Schüler so mehr Einblick in und Verständnis für die Umrechnung von Einheiten und Mengen, wenn wir Rohstoffe verarbeiten, was in der Produktion Gang und Gäbe ist.

„Schon in wenigen Jahren werden die Schüler ihre Richtung auf dem Arbeitsmarkt wählen. Mit dem ,Erwerbsrucksack‘ haben wir eine einzigartige Möglichkeit, um das Interesse der Schüler an unserem Unternehmen zu wecken.“

„Bevor die Schüler ihre Arbeitskleidung anlegen, halten wir einen Elternabend ab, auf dem wir über unser Unternehmen, unsere Produkte und unsere Kunden berichten und erklären, warum es uns so wichtig ist, bei dieser Initiative dabei zu sein – nämlich, weil wir den Schülerinnen und Schülern zeigen möchten, was sie mit einer handwerklichen Berufsausbildung erreichen können“, ergänzt COO Brian Jørgensen.

„Wir erklären den Eltern auch, was sie unserer Ansicht nach mit ihren Kindern zu Hause besprechen sollten, darunter die ersten Schritte zur Wahl einer Berufsausbildung. Wenn wir den Schülern die Möglichkeit geben, Mathematik in der Praxis zu verstehen, dann geht es auch darum, dass sie ihre Hände gebrauchen. Die Schüler arbeiten in Gruppen und dürfen zum Beispiel Werkstücke in bestimmte Winkel biegen und sich beim Schweißen ausprobieren“, so Jørgensen.

„Nach der Gruppenarbeit stellen sie ihre Lösungen den anderen und uns vor. Und um ihren Einsatz und die positive Wirkung des ,Erwerbsrucksacks‘ der Öffentlichkeit zu präsentieren, haben einige unserer Schüler ihre Arbeiten den Kommunalpolitikern in Faaborg-Midtfyn vorgestellt“, berichtet Brian Jørgensen.

>> Wenn Sie mehr über unsere Zusammenarbeit mit den Sekundarschulen in unserer Region erfahren möchten, erreichen Sie uns hier <<